Clever und klimaschonend öffentlich mobil

Zu Fuß, mit dem Rad oder mit Bahn und Bus. Wer clever und dabei klimaschonend mobil sein will, dem bieten sich viele Wege. Einer davon ist der Öffentliche Personennahverkehr, kurz ÖPNV. Dessen Ausweitung und Optimierung ist ebenso wie der Ausbau von Radwegen und barrierefreien Fußwegen oder Mobilitätsstationen eine Säule im Mobilitätskonzeptder Stadt Ibbenbüren.

„Unser gemeinsames Ziel ist es, dass die Menschen möglichst viele Wege des täglichen Lebens mit dem ÖPNV zurücklegen, um nachhaltig mobil in der Region unterwegs sein zu können“, fasst Michael Klüppels, Prokurist für das Verkehrsmanagement beim Regionalverkehr Münsterland (RVM), zusammen. Ibbenbüren könne dabei selbstbewusst sagen, dass man an vielen Stellen eine Pilotfunktion einnimmt – mit dem ibbTicket für umgerechnet 99 Cent am Tag ebenso wie mit dem für Schülerinnen und Schüler kostenlosen Schülerticket für das gesamte Tarifgebiet Westfalen. Aktuell arbeiten Verkehrsbetrieb und Kommune an einem erweiterten Stadtbuskonzept, das den ÖPNV als Alternative zum Individualverkehr weiter stärkt und klimafreundliche Mobilität fördert.

Mit dem ibbTicket und dem einheitlichen Schülerticker auf solidarischer Basis hat Ibbenbüren zwei gute Gründe für den ÖPNV und ist damit Vorreiter im gesamten Münsterland

Der RVM verzeichnet vermehrt Nachfragen von Städten oder Landkreisen, die das Prinzip mit seinen ganz unterschiedlichen Vorteilen für sich übernehmen wollen. Darüber hinaus arbeitet der RVM an verschiedenen Angeboten, von denen das eine oder andere sicherlich auch einmal für Ibbenbüren attraktiv sein dürfte. Neben Expressbuslinien sind hier unter anderem Sharing- Systeme und On-Demand-Verkehre zu nennen. Mit Letzteren sammelt der Regionalverkehr Münsterland Erfahrungen in Senden und Gronau. Der Abruf der bedarfsgesteuerten Fahrten erfolgt per App, ist aber natürlich auch per Telefon möglich. Eingesetzt werden elektrische Kleinbusse, die über sechs Sitzplätze verfügen. Das neue individualisierte ÖPNV-Angebot wird von den Fahrgästen sehr positiv beurteilt. Die bisherigen Projekte werden durch Landesmittel gefördert. „Sonst wäre die Entwicklung und der Umstieg auf solche Systeme nur schwer möglich“, so Klüppels.

Zwei großartige Tickets mit einem deutlichen Plus

Zurück zum Mobilitätsangebot in Ibbenbüren: Das ibb-Ticket ermöglicht es den Bürgerinnen und Bürgern seit Herbst 2019, für 99 Cent am Tag mit dem Bus zu fahren. Überall im gesamten Stadtbusnetz und in alle Ortsteile; so oft man will – täglich zur Arbeit, nachmittags für Besorgungen in die Innenstadt und am Wochenende an den Aasee. Alles inklusive und immer zum kleinen Preis klimaschonend mobil, das gilt seit Februar dieses Jahres auch für die rund 3300 Schülerinnen und Schüler der städtischen weiterführenden Schulen – sogar im gesamten Tarifgebiet Westfalen. Das zusammen mit dem RVM entwickelte, pauschale Schülerjahresticket gilt einheitlich für alle, also auch die mehr als 1600 Schülerinnen und Schüler, die vorher keinen Anspruch auf eine Schülerjahreskarte hatten. Es gilt an 365 Tagen im Jahr, nicht nur für den Schulweg, sondern auch in der Freizeit und in den Ferien.

„Wir freuen uns, dass es uns zusammen mit dem RVM gelungen ist, zwei großartige Tickets mit deutlichem Service-Plus zu entwickeln, mit denen alle – Schülerinnen und Schüler, Eltern und die Umwelt – gewinnen“, betont Ibbenbürens Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer. Das ibbTicket ist die clevere Kombination aus zukunftsorientiertem Öffentlichen Personennahverkehr und aktivem Klimaschutz. Es steht für Mobilität für alle und ist eine Antwort auf die Forderung vieler Bürgerinnen und Bürger, den ÖPNV in der Stadt attraktiver zu machen. Beim Schülerticket kommt hinzu, dass die Busse gerade außerhalb der Stoßzeiten eine stärkere Nutzung ohne Zusatzverkehre verkraften können. Mit den spannenden und für die gesamte Region richtungsweisenden beiden Tickets nutzen jetzt mehr Personen die vorhandene und bereits finanzierte Verkehrsinfrastruktur, wobei die Mehrkosten der Kommune für die einheitlichen Schülertickets bei lediglich rund 3.000 Euro im Jahr liegen. Das ist ein kleiner Preis für einen großen klimafreundlichen Zusatznutzen.

Weitere Details zum ibbTicket auch telefonisch unter 05451 931-850, per E-Mail an ibbticket@ibbenbueren.de und in den Verkaufsstellen.

Scroll to Top